Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsrecht

AGB & Widerruf

Im Folgenden finden Sie die Widerrufsbelehrung und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der FH Promotions GmbH & Co. KG.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der FH Promotions GmbH & Co. KG 
für den Verkauf von Tickets, bigBOX-Gutscheinen und weiteren Artikeln
über das Internet und Telefon

Die nachfolgend genannten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden: AGB) glie-dern sich in einen für alle Käufe gültigen Teil A, ergänzend gilt Teil B für den Kauf von Tickets und Teil C für den Kauf von bigBOX-Gutscheinen (im Folgenden: Gutscheine) und weiteren Artikeln. Die AGB haben ausschließliche Geltung für den Verkauf von Tickets, Gutscheinen und weiteren Artikeln (im Folgenden auch als Vertragsgegenstände bezeichnet) durch die FH Promotions GmbH & Co. KG (im Folgenden: FH) über das Internet und Telefon, soweit nichts anderes angegeben ist.

Teil A: Allgemeiner Teil für den Vertragsgegenstand

Teil A § 1
Vertriebssystem, Registrierung, Bestellvorgang, Vertragsabschluss

1.    Für den Verkauf bzw. die Vermittlung von Tickets und/oder für den Verkauf von Artikeln über das Internet nutzt die FH das elektronische Kartenvertriebssystem der CTS Eventim Solutions GmbH, wobei ein verschlüsseltes Übertragungsverfahren (SSL Secure Socket Layer mit 128bit Verschlüsselung) benutzt wird, um die Kundendaten zu übertragen. Artikel und bei Tickets alternativ zum elektronischen Kartenvertriebssystem der CTS Eventim So-lutions GmbH bei einzelnen Veranstaltungen werden über ein abweichendes, eigenes Ver-triebssystem der FH verkauft (nachfolgend Teil A § 1 Nr. 4). Der Kunde wird automatisch auf das jeweilige Vertriebssystem geleitet. Zusätzlich können Bestellungen telefonisch auf-gegeben werden.

2.    Das Angebot für einen Vertragsabschluss geht jeweils vom Kunden aus. Die FH ist weder selbst noch - im Falle des Ticketkaufs - im Namen des Veranstalters verpflichtet, ein Ver-tragsangebot des Kunden anzunehmen.

3.    Beim Verkauf von Tickets und/oder beim Verkauf von Artikeln über das elektronische Kar-tenvertriebssystem CTS Eventim Solutions GmbH vollzieht sich der Bestellvorgang wie folgt:

a)    Der Kunde muss über eine gültige E-Mail-Adresse verfügen und sich über das Internet bei der FH registrieren. Es wird ein Passwort an das E-Mail-Konto des Kunden gesen-det. Das Passwort sowie die übrigen Kundendaten können im Kundenkonto vom Kun-den jederzeit geändert werden. Die FH empfiehlt, das Passwort in regelmäßigen Ab-ständen zu ändern. Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass keine unbefugten Dritten Kenntnis von seinem Passwort erhalten. Der Kunde haftet für jeden schuldhaften Miss-brauch.

b)    Der Kunde kann vor oder nach der Registrierung bzw. dem Einloggen das/die ge-wünschten Ticket(s) und/oder den/die gewünschten Artikel in den Einkaufswagen hin-zufügen.

c)    Im Anschluss wird dem Kunden der Inhalt des Einkaufswagens angezeigt. Hier besteht die Möglichkeit, den Inhalt des Einkaufswagens zu ändern und es werden der jeweilige Preis und etwaige Zusatzkosten, insbesondere für die (gewählte) Versandart, angezeigt. Der Kunde kann – sofern bei dem Bestellvorgang jeweils angeboten – die gewünschte Versandart (Versand, Abholung und/oder beim Ticketverkauf bei einzelnen Veranstal-tungen ticketDIRECT [vgl. Teil B § 5]) wählen. TicketDIRECT kann nicht bei Bestellun-gen von Artikeln und/oder Tickets gewählt werden. Ferner wird/werden dem Kunden dann ein oder mehrere Zahlungsmittel (vgl. Teil A § 2) angeboten, aus denen er gege-benenfalls wählen kann. Schließlich wird dem Kunden der Gesamtbetrag angezeigt.

d)    Nachdem der Kunde die AGB und – soweit einschlägig -  die Widerrufsbelehrung für Artikel bestätigt hat, wird die Bestellung im Überblick angezeigt. Es besteht die Möglich-keit, hier sämtliche Daten zu ändern. Dem Kunden werden im Anschluss die Zahlart und der Gesamtpreis für die Bestellung angezeigt. Die Bestellung wird abgeschlossen, indem der Kunde auf den Button „kaufen“ klickt, was das Angebot für einen Vertrags-abschluss darstellt.

 e)    Über einen Link kann eine automatisierte Bestellübersicht angesehen und ausgedruckt werden; dem Kunden wird eine Zusammenfassung der Bestellung per E-Mail an die von ihm angegebene E-Mail-Adresse übermittelt. Dabei wird - mit Ausnahme bei Kre-ditkartenzahlung - auch eine Zahlungsfrist bzw. bei Abholung in der ticketBOX eine Ab-hol- bzw. Zahlungsfrist genannt.

4.    Der Bestellvorgang für bestimmte Tickets und Gutscheine über das Vertriebssystem in der FH im Sinne von Nr. 1 vollzieht sich wie folgt:

a)    Der Kunde muss über eine gültige E-Mail-Adresse verfügen und zu Beginn des Bestell-vorgangs seine Kontaktdaten (Vor- und Zuname, vollständige Adresse, Telefonnum-mer, E-Mail-Adresse) angeben. 

b)    Dem Kunden wird bei Tickets nach Wahl der Kategorie und/oder nach Eingabe der An-zahl der Gutscheine bzw. Tickets der Einzel- bzw. Gesamtpreis angezeigt.

Es ist die Angabe erforderlich, ob – bei Tickets – eine Abholung in der ticketBOX oder – sofern bei dem Bestellvorgang jeweils angeboten – ein Versand in das Inland oder in weitere EU-Länder gewünscht ist, wobei durch den Versand die jeweils genannten Kos-ten zusätzlich anfallen. Dem Kunden wird/werden ein oder mehrere Zahlungsmittel an-geboten, aus denen er gegebenenfalls wählen kann.

Im Anschluss wird die Gesamtsumme (Gesamtpreis für den Vertragsgegenstand zzgl. eventueller Versandkosten) angezeigt.

c)    Nach Bestätigung der AGB, der - sofern einschlägig - Widerrufsbelehrung und nach Eingabe des Sicherheitscodes kann die Anfrage des Kunden abgesendet werden („kau-fen“), was das Angebot für einen Vertragsabschluss darstellt. Der Kunde erhält darauf-hin an die von ihm angegebene E-Mail-Adresse eine automatisierte Bestellübersicht.

d)    Nach Eingang der Anfrage des Kunden wird durch die FH eine Prüfung durchgeführt: bei Tickets, ob die angefragten Plätze für die gewünschte Veranstaltung noch verfügbar sind, bei Gutscheinen, ob diese noch verfügbar sind und dem Kunden wird an die von ihm angegebene E-Mail-Adresse eine E-Mail mit dem Ergebnis der Prüfung gesandt:

Sind die vom Kunden gewählten Plätze bzw. gewünschte(n) Gutschein(e) nicht mehr verfügbar, kommt kein Vertrag zustande.

Sind die vom Kunden gewählten Plätze bzw. Gutscheine verfügbar, erhält er eine Zu-sammenfassung der Bestellung samt AGB und – sofern einschlägig – der Widerrufsbe-lehrung. Dabei wird dem Kunden auch eine Zahlungsfrist bzw. bei Abholung eine Abho-lungs- bzw. Zahlungsfrist genannt. 

5.    Mit Zahlungseingang innerhalb der (Abhol- und) Zahlungsfrist (Teil A § 1 Nr. 3 lit. e, Nr. 4 lit. d) gilt das Vertragsangebot des Kunden durch die FH als angenommen; der Vertrag ist verbindlich. Die automatisierte Bestellübersicht oder die Zusammenfassung der Bestellung stellen keine Angebotsannahme dar. Bei nicht fristgerechter Zahlung des Kunden können die Vertragsgegenstände von der FH anderweitig verkauft werden.

6.    Bestellungen von Vertragsgegenständen werden auch telefonisch zu den jeweils gültigen Zeiten, die aus der Homepage ersichtlich sind, entgegengenommen. Es handelt sich dabei um eine jeweils individuelle Kommunikation mit dem Kunden.

Auf Wunsch des Kunden werden ihm diese AGB und - sofern einschlägig - die Widerrufs-belehrung zur Verfügung gestellt. Bestellt der Kunde telefonisch, stellt dies das Angebot für einen Vertragsschluss dar und er erhält eine Zusammenfassung der Bestellung per E-Mail samt AGB und - sofern einschlägig - Widerrufsbelehrung an die von ihm angegebene E-Mail-Adresse bzw. wird dem Kunden das auf seinen Wunsch hin über das Telefon mitge-teilt; dabei wird auch eine Zahlungsfrist bzw. bei Abholung eine Abhol- bzw. Zahlungsfrist genannt. Dem Kunden wird/werden ein oder mehrere Zahlungsmittel (vgl. Teil A § 2) an-geboten, aus denen er gegebenenfalls wählen kann. Im Übrigen gilt Teil A § 1 Nr. 5.

7.    Jede Bestellung kann ausschließlich in deutscher Sprache erfolgen.

Teil A § 2
Zahlungsart, Gutscheine

1.    Zur Bezahlung wird/werden ein oder mehrere Zahlungsmittel, u. a. in Abhängigkeit des bestellten Vertragsgegenstands, der bestätigten Versandart und dem Zeitpunkt der Bestel-lung, angeboten:

-    Kreditkartenzahlung mittels Visacard oder Mastercard (nur bei Bestellungen gem. Teil A § 1 Nr. 3)
-    Überweisung auf folgendes Konto bei der Sparkasse Allgäu:
EUR-Kto.:    514 628 999
BLZ:    733 500 00
BIC:    BYLADEM1ALG
IBAN:    DE07733500000514628999
-    Barzahlung
-    Zahlung mit EC-Karte (Maestro)
-    Zahlung mit PayPal (nur bei Bestellungen über das elektronische Kartenvertriebssys-tem CTS Eventim Solutions GmbH gem. Teil A § 1 Nr. 3) gem. den Bedingungen der PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A

2.    "VON-HIER-Gutscheine" und "bigBOX-Gutscheine“ werden ausschließlich bei der Abho-lung in der ticketBOX (Teil A § 4 Nr. 2) akzeptiert, nicht jedoch an der Abendkasse; „VON-HIER-Gutscheine“ werden zudem nur für Veranstaltungen in der bigBOX Allgäu akzeptiert. Bei Versand ist eine Einlösung der Gutscheine nicht möglich.

Eine Barauszahlung des Gutscheinbetrages ist nicht möglich.

Teil A § 3
Preise, Gebühren

1.    Die angebotenen Preise für den jeweiligen Vertragsgegenstand sind inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer und beinhalten bei Tickets – soweit nicht anders ausgewiesen - ggf. anfal-lende Vorverkaufs- und Systemgebühren.

2.    Zu den vorgenannten Preisen werden ggf. zusätzliche Gebühren für die Bearbeitung und den Versand erhoben. Die zusätzlichen Gebühren werden während des Bestellvorgangs entsprechend ausgewiesen.

Teil A § 4
Lieferung, Abholung

1.    Sofern die Option „Versand“ angeboten und gewählt wurde, erfolgt die Lieferung spätes-tens innerhalb von 12 Arbeitstagen (Montag - Freitag, Feiertage ausgenommen) nach Ein-gang der Bestellbestätigung bzw. Zusammenfassung der Bestellung beim Kunden, vo-rausgesetzt die Zahlung ist rechtzeitig und vollständig eingegangen (Teil A § 1 Nr. 5). Die FH kann das Versandunternehmen nach billigem Ermessen auswählen. Der Versand erfolgt bei Hardtickets und bei Tickets der Kategorie „freie Platzwahl“ versichert, ansonsten erfolgt er je nach Versandart und -unternehmen unversichert oder versichert. Ein Versand in Nicht-EU-Staaten ist nicht möglich.

2.    Bei der Option „Abholung“ – sofern angeboten – muss der Vertragsgegenstand in der ticketBOX (Kotterner Straße 64, 87435 Kempten) innerhalb der Zahlungsfrist (Teil A § 1 Nr. 3 lit. e, Nr. 4 lit. d) vollständig gezahlt werden und kann dann sofort mitgenommen werden.

Teil A § 5
Haftung, Pflichten des Kunden, Verlust, Gewährleistung

 

1.    Die FH haftet nur im Fall von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz einer ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen; dies gilt auch beim Auftreten von technischen Proble-men. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für die Haftung für Schäden aus der Verlet-zung von Leben, Körper oder Gesundheit sowie bei der Verletzung einer wesentlichen Ver-tragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Ver-trages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf).

Bei Änderungen des Vertriebssystems hinsichtlich der Tickets oder bei Einstellung einzel-ner oder aller Leistungen können keine Ansprüche gegen die FH geltend gemacht werden.

2.    Für abhanden gekommene oder zerstörte Vertragsgegenstände wird kein Ersatz bezie-hungsweise keine Kostenerstattung geleistet. Gesetzliche Gewährleistungsansprüche blei-ben unberührt (vgl. auch nachfolgende Teil A § 5 Nr. 6).

3.    Der Kunde ist verpflichtet, unmittelbar nach Erhalt seiner Bestellung diese auf ihre Richtig-keit hin zu überprüfen, z.B. bei Tickets ihre Richtigkeit insbesondere hinsichtlich der Ver-anstaltung, des Veranstaltungsortes, des Datums, der Uhrzeit und des Preises und z.B. bei Gutscheinen hinsichtlich der Anzahl. Berechtigte Reklamationen können nur unverzüglich nach Erhalt des Tickets erfolgen, und zwar entweder 

per E-Mail an: webshop@bigboxallgaeu.de 
oder
per Post an die FH Promotions GmbH & Co. KG, Alpenrosenstraße 1, 87435 Kempten
oder
persönlich in der ticketBOX, Kotterner Straße 64, 87435 Kempten.

4.    Sofern die FH nicht Veranstalter ist, haftet sie nicht für Inhalt, Durchführung, Ablauf oder Qualität einer Veranstaltung.

5.    Für die Richtigkeit der im Internetauftritt der FH enthaltenen Daten (insbesondere Zusatzin-formationen) wird keine Gewähr übernommen. 

6.    Sofern in diesen AGB nichts Abweichendes bestimmt ist, gelten im Übrigen die gesetzli-chen Gewährleistungsrechte.

Teil A § 6
Speicherung und Bearbeitung von Daten
 

1.    Personenbezogene Daten des Kunden werden von der FH in maschinenlesbarer Form zur Vertragsdurchführung gespeichert und maschinell verarbeitet.

2.    Die personenbezogenen Daten werden von der FH auf Anforderung an das Kreditkarten-institut übermittelt. Die FH behält sich in diesem Zusammenhang vor, diese Daten zu ver-schlüsseln. 

3.    Sämtliche vom Kunden übermittelten Daten werden von der FH unter Einhaltung der auf die Transaktion und die Speicherung anwendbaren Datenschutzbestimmungen be- und verarbeitet. 

Teil A § 7
Gerichtsstand, Streitbeilegung, Erfüllungsort, anwendbares Recht


1.    Sollten einzelne Regelungen dieser AGB unwirksam sein oder unwirksam werden, so be-rührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. 

2.    Gerichtsstand ist ausschließlich Kempten (Allgäu), sofern der Kunde Kaufmann oder juris-tische Person des öffentlichen Rechts ist.

3.    Die Europäische Kommission stellt unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit: ec.europa.eu/consumers/odr/. 

4.    Die FH ist nicht bereit und verpflichtet, am Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbrau-cherschlichtungsstelle teilzunehmen.

5.    Ausschließlicher Erfüllungsort für Lieferung, Leistung und Zahlung ist Kempten (Allgäu).

6.    Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des deutschen Internationalen Privatrechts.

Teil B: Besondere Bedingungen für den Verkauf von Tickets

Teil B § 1
Veranstalter, Vertragspartner


1.    Ist die FH Veranstalter, verkauft sie die Tickets für die jeweilige Veranstaltung im eigenen Namen und auf eigene Rechnung. Ansonsten vermittelt sie lediglich Tickets im Namen und auf Rechnung des jeweiligen Veranstalters. Der "Veranstalter" im Sinn dieser AGB ist auf der Eintrittskarte als "Veranstalter" oder "örtlicher Veranstalter" benannt. Auf Wunsch erteilt die FH auch Auskunft über Name und Anschrift des Veranstalters unter den in Teil A § 5 Nr. 3 angegebenen Kontaktdaten. 

2.    Vertragliche Beziehungen bezüglich des Veranstaltungsbesuches kommen ausschließlich zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Veranstalter zustande. Anfallende Gebühren, wie z. B. Bearbeitungs- und Versandgebühren, macht jedoch die FH im eigenen Namen und auf eigene Rechnung geltend.

Teil B § 2
Zusatzbedingungen für den Bestellvorgang bei Tickets

1.    Ergänzend zu dem Bestellvorgang gem. Teil A § 1 gilt Folgendes:

Der Kunde kann bei der Bestellung über das Vertriebssystem der CTS Eventim Solutions GmbH (Teil A § 1 Nr. 3) vor oder nach der Registrierung bzw. dem Einloggen die von ihm gewünschten Plätze - sofern diese noch frei sind - über eine so genannte "Bestplatz-Option" (die besten verfügbaren Plätze werden vom System nach der hinterlegten Richtli-nie vorgeschlagen) oder über einen Saalplan manuell wählen. Sofern ermäßigte Preise angeboten werden und die Voraussetzungen beim Kunden vorliegen, kann er dann einen ermäßigten Preis wählen.

Pro Bestellvorgang ist der Ticketkauf auf die Anzahl von 20 Tickets beschränkt. Die FH behält sich vor, für bestimmte Veranstaltungen die Zahl der Tickets je Bestellvorgang an-zupassen. Ebenfalls behält sich die FH vor, auf Verlangen des Veranstalters die Anzahl der bestellbaren Tickets pro Kunde zu beschränken und darüber hinaus gehende Bestellungen einzelner Kunden wieder zu stornieren.

2.    Der gewerbliche Weiterverkauf von Tickets ist nicht gestattet. Der private Weiterverkauf eines Tickets ist nach vorheriger Zustimmung der FH gestattet, wobei das Ticket nicht zu einem höheren Preis als dem aufgedruckten Ticketpreis zuzüglich nachgewiesener Zu-satzkosten, die beim Erwerb des Tickets berechnet wurden, verkauft werden darf. Die FH wird die Zustimmung nur aus wichtigem Grund verweigern. Ein Verstoß führt zum ent-schädigungslosen Verlust der Zutrittsberechtigung zu der jeweiligen Veranstaltung. Die Ein-trittskarte verliert ihre Gültigkeit.

3.    Im Übrigen gelten die Bedingungen in Teil A, insbesondere bzgl. Bestellvorgang, Zahlungsart, Preise, Lieferung, Haftung usw.

Teil B § 3
Absage oder Verlegung von Veranstaltungen, kein Widerrufsrecht

1.    Falls vom jeweiligen Veranstalter die Veranstaltung abgesagt wird, wird der vom Kunden für das Ticket bezahlte Kaufpreis von der FH nur dann zurückerstattet, wenn die Tickets bei ihr gekauft wurden und im Original an die FH zurückgegeben werden; nicht erstattet werden die Zusatzkosten gem. Teil A § 3 Nr. 2. Bei Verlust des Tickets ist keine Erstattung möglich. 

2.    Verlegt der Veranstalter die Veranstaltung, so behält das Ticket seine Gültigkeit, es sei denn, der Veranstalter gibt eine hiervon abweichende Regelung bekannt. Sofern sich der Veranstalter für die Erstattung des Kaufpreises für das Ticket entscheidet, gilt Teil B § 3 Nr. 1 entsprechend.

3.    Die FH behält sich in begründeten Fällen vor (z. B. Änderung der Bühnengestaltung, Ände-rung der Besucherzahlen, Sichtbehinderungen, produktionstechnische Gründe), die Räum-lichkeiten innerhalb der bigBOX Allgäu und/oder die Bestuhlung zu ändern. In diesen Fällen erhält der Kunde nach billigem Ermessen der FH einen im Wesentlichen gleichwertigen Platz.

4.    Teil B § 5 Nr. 7 bleibt unberührt.

5.    Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch im Fall der Bestellung über Telefon, Fax, Internet oder Post dem Kunden hinsichtlich der Tickets gem. § 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB 


kein Widerrufs- und kein Rückgaberecht

nach der vorgenannten Vorschrift zusteht. Sofern vorstehend nichts Abweichendes gere-gelt ist, werden Tickets auch aus anderen Gründen grundsätzlich nicht zurückgenommen.

 

Teil B § 4
Information der FH


1.    Die FH ist nicht verpflichtet, den Kunden über eine Absage oder Verlegung einer Veran-staltung zu informieren. 

2.    Die FH wird nach Möglichkeit versuchen, bei Erhalt entsprechender Informationen die Kunden zu informieren, insbesondere über die Homepage unter www.bigboxallgaeu.de.


Teil B § 5
Zusatzbedingungen für ticketDIRECT 

ei ausgewählten Veranstaltungen kann ticketDIRECT gewählt werden (Teil A § 1 Nr. 3 lit. c). Bei diesem Verfahren wird ein elektronisches Ticket in Form einer PDF-Datei erstellt und dem Kunden übermittelt, das dieser dann nach dem Bestellvorgang an seinem eigenen Dru-cker ausdrucken oder auf einem Mobilgerät speichern muss (nachfolgend einheitlich „elekt-ronisches Ticket“ unabhängig von der Form). Wählt der Kunde dieses Verfahren, erklärt er sich mit den nachfolgend genannten Sonderbedingungen zusätzlich einverstanden:

1.    Sofern die Option ticketDIRECT beim Bestellvorgang vom Kunden gewählt wurde, gelten die in Teil A § 4 Ziff. 1 genannten Regelungen entsprechend. Dem Kunden wird jedoch ei-ne PDF-Datei als elektronisches Ticket an die von ihm genannte E-Mail-Adresse zuge-stellt, das er nach Übermittlung ausdrucken oder digital auf seinem Mobilgerät speichern muss.

2.    Das elektronische Ticket ist beim Einlass vom Kunden vorzuzeigen. Der Kunde ist selbst dafür verantwortlich, dass das elektronische Ticket ordnungsgemäß ausgedruckt bzw. an-gezeigt wird.

3.    Der Barcode auf dem elektronischen Ticket ist nur einmal verwendbar und wird am Ver-anstaltungstag am Einlass elektronisch durch einen Barcodescanner entwertet.

4.    Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass keine unbefugten Dritten in Besitz eines elektroni-schen Tickets kommen. Dem Kunden ist insbesondere bekannt, dass mit dem ersten Zu-tritt der Barcode des Tickets entwertet wird.

5.    Der Verlust eines elektronischen Tickets ist unverzüglich auf einem der in Teil A § 5 Nr. 3 genannten Kontaktwege anzuzeigen. Sofern der Barcode des Tickets noch nicht aufgrund eines Zutritts zur Veranstaltung entwertet ist, stellt die FH nach Möglichkeit ein Ersatzticket aus und entwertet den Barcode des abhanden gekommenen elektronischen Tickets. Dem Kunden ist insbesondere bekannt, dass die Ausstellung eines Ersatztickets außerhalb der Öffnungszeiten der ticketBOX nicht möglich ist.

6.    Für den Fall, dass unbefugte Vervielfältigungen (z. B. Ausdrucke, Kopien) eines elektroni-schen Tickets in den Verkehr gebracht werden, behält sich die FH bzw. der jeweilige Ver-anstalter ausdrücklich das Recht vor, von dem Kunden oder sonstigen Dritten Schadener-satz zu verlangen, sofern diesen ein schuldhaftes Verhalten zur Last fällt. 

7.    Im Fall der Absage oder Verlegung einer Veranstaltung gilt Teil B § 3 mit folgender Maß-gabe:

Falls eine Erstattung der elektronischen Tickets erfolgt, wird der vom Kunden für das Ti-cket bereits gezahlte Betrag (Teil A § 3 Nr. 1) von der FH nur dann erstattet, wenn das elektronische Ticket über die FH bestellt wurde und der Kunde unter der E-Mail-Adresse webshop@bigboxallgaeu.de bei der FH unter Nennung seiner Bankverbindung die Erstat-tung beantragt; eine Barauszahlung ist nicht möglich. Die Gebühren gemäß Teil A § 3 Nr. 2 werden nicht erstattet.

Im Fall der Erstattung wird das elektronische Ticket von der FH storniert und der Barcode entwertet.

Im Übrigen bleibt es bei den Regelungen in Teil B § 3.

Teil C: Besondere Bedingungen für den Verkauf von Artikeln und Gutscheinen

Teil C § 1
Vertragspartner

Vertragliche Beziehungen beim Kauf von Artikeln (nachfolgender Teil C § 2) und/oder Gutscheinen (nachfolgender Teil C § 3) kommen ausschließlich zwischen dem Kunden und FH zustande.

Teil C § 2
Artikel

1.    Die FH bietet über das Internet Artikel zum Kauf an. Bei den angebotenen Artikeln handelt es sich teilweise um Unikate, die nur in begrenzter Anzahl verfügbar sind und/oder nur bei-spielhaft abgebildet sind, z.B. FAN-Taschen. Ergänzend wird auf die jeweiligen Angaben zu den jeweiligen Artikeln verwiesen.

2.    Die Artikel sind teilweise zudem in der ticketBOX, Kottener Straße 64, 87435 Kempten verfügbar und können dort während der jeweiligen Öffnungszeiten direkt gekauft werden. Es gelten in diesem Fall die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der ticketBOX.

3.    Im Übrigen gelten die Bedingungen in Teil A, insbesondere bzgl. Bestellvorgang, Zahlungs-art, Preise, Lieferung, Haftung usw.
 

Teil C § 3
Gutscheine

1.    Gutscheine sind ausschließlich zu einem Wert von je € 25,00 bestellbar.

2.    Gutscheine sind zudem in der ticketBOX, Kottener Straße 64, 87435 Kempten, in der Re-gel in ausreichender Zahl verfügbar und können dort während der jeweiligen Öffnungszei-ten direkt gekauft werden. Es gelten in diesem Fall die Allgemeinen Geschäftsbedingun-gen der ticketBOX.

3.    Die Gutscheine können nur bei folgenden Stellen für die dort jeweils angebotenen Leistun-gen bei Abholung eingelöst werden:

-    in der ticketBOX, Kotterner Straße 64, 87435 Kempten, ausgenommen beim Abendkas-senverkauf
-    in einer der Kaufmarkt-/Feneberg-Vorverkaufsstellen.

Eine Barauszahlung des Gutscheinbetrages ist nicht möglich und die Gutscheine können nicht bei Bestellungen im Versandwege eingelöst werden.

4.    Der gewerbliche Weiterverkauf von Gutscheinen ist nicht gestattet. Der private Weiterver-kauf eines Gutscheins ist nach vorheriger Zustimmung der FH gestattet, wobei der Gut-schein nicht zu einem höheren Preis als dem aufgedruckten Wert des Gutscheines zuzüg-lich nachgewiesener Zusatzkosten, die beim Erwerb des Gutscheins berechnet wurden, verkauft werden darf. Die FH wird die Zustimmung nur aus wichtigem Grund verweigern. Im Fall des Verstoßes verliert der Gutschein seine Gültigkeit.

5.    Im Übrigen gelten die Bedingungen in Teil A, insbesondere bzgl. Bestellvorgang, Zahlungs-art, Preise, Lieferung, Haftung usw.

Teil C § 4
Widerrufsrecht und Muster-Widerrufsformular

Bei der Bestellung von Gutscheinen und/oder Artikeln durch den Verbraucher richtet sich das Widerrufsrecht nach der gesonderten Widerrufsbelehrung. Abgesehen von der ord-nungsgemäßen Ausübung des Widerrufsrechts, werden Gutscheine und Artikel grundsätz-lich nicht zurückgenommen.

Diese AGBs können hier als PDF downgeloadet werden.

 

Allgemeine Veranstaltungsbedingungen bigBOX ALLGÄU Hotel

 § 1 Geltungsbereich 
1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Konferenz-, Bankett- und Veranstaltungsräumen des bigBOX HOTELs zur Durchführung von Veranstaltungen wie Banketten, Seminaren, Tagungen, Ausstellungen und Präsentationen etc. sowie für alle in diesem Zusammenhang für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des bigBOX HOTELs. Der Begriff „HOTEL“ ersetzt im Folgenden die Bezeichnung der Betreibergesellschaft (FH Promotions GmbH & Co. KG). 1.2 Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Räume, Flächen oder Vitrinen sowie die Einladung zu Vorstellungsgesprächen, Verkaufs- oder ähnlichen Veranstaltungen bedürfen der vorherigen Zustimmung des HOTELs in Textform, wobei § 540 Abs. 1 Satz 2 BGB abbedungen wird, soweit der Kunde nicht Verbraucher ist. 1.3 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn dies vorher ausdrücklich vereinbart wurde.

§ 2 Vertragsschluss, Vertragspartner, Haftung des HOTELs, Verjährung 
2.1 Vertragspartner sind das HOTEL und der Kunde. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags des Kunden durch das HOTEL zustande. Dem HOTEL steht es frei, die Buchung der Veranstaltung in Textform zu bestätigen. 2.2 Das HOTEL haftet für von ihm zu vertretende Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Weiterhin haftet es für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des HOTELs beziehungsweise auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten (sog. Kardinalspflichten) des HOTELs beruhen. Einer Pflichtverletzung des HOTELs steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Weitergehende Schadensersatzansprüche, soweit in § 9 nicht anderweitig geregelt, sind ausgeschlossen. § 2.6 bleibt unberührt. 2.3 Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des HOTELs auftreten, wird das HOTEL bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten. Im Übrigen ist der Kunde verpflichtet, das HOTEL rechtzeitig auf die Möglichkeit der Entstehung eines außergewöhnlich hohen Schadens hinzuweisen. 2.4 Bei der Verpflichtung von Fremdpersonal für die Veranstaltungen haftet das HOTEL nur für die ordnungsgemäße Auswahl des beauftragten Unternehmens. Im Schadensfall tritt das HOTEL ihm zustehende Ersatzansprüche gegen die Fremdfirma an den Kunden ab. 2.5 Die verschuldensunabhängige Haftung des HOTELs auf Schadenersatz für anfängliche Sachmängel nach § 536 a Abs. 1. Alt. BGB wird ausdrücklich ausgeschlossen. 2.6 Alle Ansprüche gegen das HOTEL verjähren in einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Dies gilt nicht bei Schadensersatzansprüchen, die auf einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des HOTELs beruhen.

§ 3 Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung 
3.1 Das HOTEL ist verpflichtet, die vom Kunden bestellten und vom HOTEL zugesagten Leistungen zu erbringen. 3.2 Der Kunde ist verpflichtet, die für diese und weitere in Anspruch genommenen Leistungen vereinbarten bzw. geltenden Preise des HOTELs zu bezahlen. Dies gilt auch für vom Kunden direkt oder über das HOTEL beauftragte Leistungen, die durch Dritte erbracht und vom HOTEL verauslagt werden. Insbesondere gilt dies auch für Forderungen von Urheberrechtsverwertungs¬gesellschaften. 3.3 Die vereinbarten Preise verstehen sich einschließlich der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltenden Steuern. Bei Änderungen der gesetzlichen Umsatzsteuer oder der Neueinführung, Änderung oder Abschaffung lokaler Abgaben auf den Leistungsgegenstand nach Vertragsschluss werden die Preise entsprechend angepasst. Bei Verträgen mit Verbrauchern gilt dies nur, wenn der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung vier Monate überschreitet. 3.4 Liegen zwischen Vertragsschluss und Vertragserfüllung mehr als vier Monate und erhöht sich der vom HOTEL allgemein für diese Leistungen berechnete Preis, kann das HOTEL den vertraglich vereinbarten Preis angemessen erhöhen, höchstens jedoch um 5%. 3.5 Rechnungen des HOTELs ohne Fälligkeitsdatum sind binnen zehn Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zahlbar. Das HOTEL kann die unverzügliche Zahlung fälliger Forderungen jederzeit vom Kunden verlangen. Bei Zahlungsverzug ist das HOTEL berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen in Höhe von derzeit 8 % bzw. bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist, in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz zu verlangen. Dem HOTEL bleibt der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten. 3.6 Das HOTEL ist berechtigt, bei Vertragsschluss vom Kunden eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung, zum Beispiel in Form einer Kreditkartengarantie, zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine können im Vertrag in Textform vereinbart werden. 3.7 In begründeten Fällen, zum Beispiel Zahlungsrückstand des Kunden oder Erweiterung des Vertrags-umfanges, ist das HOTEL berechtigt, auch nach Vertragsschluss bis zu Beginn der Veran¬staltung eine Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung im Sinne vorstehender Ziffer 3.6 oder eine Anhebung der im Vertrag vereinbarten Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung bis zur vollen vereinbarten Vergütung zu verlangen. 3.8 Der Kunde kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftig festgestellten oder entscheidungsreifen Forderung gegenüber einer Forderung des HOTELs aufrechnen oder ein Zurückbehaltungs¬recht geltend machen.

§ 4 Rücktritt des Kunden (Abbestellung, Stornierung), Nichtinanspruchnahme der Leistungen des HOTELs (No Show) 
4.1 Ein Rücktritt des Kunden von dem mit dem HOTEL geschlossenen Vertrag ist nur möglich, wenn ein Rücktrittsrecht im Vertrag ausdrücklich vereinbart wurde, ein sonstiges gesetzliches Rücktrittsrecht besteht oder wenn das HOTEL der Vertragsaufhebung ausdrücklich zustimmt. Die Vereinbarung eines Rücktrittsrechtes sowie die etwaige Zustimmung zu einer Vertragsaufhebung müssen jeweils in Textform erfolgen. 4.2 Sofern zwischen dem HOTEL und dem Kunden ein Termin zum kostenfreien Rücktritt vom Ver-trag vereinbart wurde, kann der Kunde bis dahin vom Vertrag zurücktreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzansprüche des HOTELs auszulösen. Das Rücktrittsrecht des Kunden erlischt, wenn er nicht bis zum vereinbarten Termin sein Recht zum Rücktritt gegenüber dem HOTEL ausübt. 4.3 Ist ein Rücktrittsrecht nicht vereinbart oder bereits erloschen, besteht auch kein gesetzliches Rücktritts- oder Kündigungsrecht und stimmt das HOTEL einer Vertragsaufhebung nicht zu, behält das HOTEL den Anspruch auf die vereinbarte Vergütung trotz Nichtinanspruchnahme der Leistung, sofern der Grund für die Nichtinanspruchnahme aus dem Risikobereich des Kunden stammt. Das HOTEL hat die Einnahmen aus anderweitiger Vermietung der Räume sowie die ersparten Aufwendungen anzurechnen. Die jeweils ersparten Aufwendungen können dabei gemäß den Ziffern 4.4, 4.5 und 4.6 pauschaliert werden. Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass der Anspruch nicht oder nicht in der geforderten Höhe entstanden ist. Dem HOTEL steht der Nachweis frei, dass ein höherer Anspruch entstanden ist. 4.4 Tritt der Kunde erst zwischen der 8. und der 4. Woche vor dem Veranstaltungstermin zurück, ist das HOTEL berechtigt, zuzüglich zum vereinbarten Mietpreis 35 % des entgangenen Speisenumsatzes in Rechnung zu stellen, bei jedem späteren Rücktritt 70 % des Speisenumsatzes. 4.5 Die Berechnung des Speisenumsatzes erfolgt nach der Formel: Vereinbarter Menüpreis x Teilnehmerzahl. War für das Menü noch kein Preis vereinbart, wird das preiswerteste 3-Gang-Menü des jeweils gültigen Veranstaltungsangebotes zugrunde gelegt. 4.6 Wurde eine Tagungspauschale je Teilnehmer vereinbart, so ist das HOTEL berechtigt, bei einem Rücktritt zwischen der 8. und der 4. Woche vor dem Veranstaltungstermin 60 %, bei einem späteren Rücktritt 85 % der Tagungspauschale x vereinbarter Teilnehmerzahl in Rechnung zu stellen. 4.7 Kann die Veranstaltung wegen höherer Gewalt nicht stattfinden, so trägt jeder Vertragspartner seine bis dahin verauslagten Kosten selbst. Für den anderen Vertragspartner verauslagte Kosten sind von diesem zu erstatten.

§ 5 Rücktritt des HOTEL, Ausfall der Veranstaltung 
5.1 Sofern vereinbart wurde, dass der Kunde innerhalb einer bestimmten Frist kostenfrei vom Vertrag zu-rücktreten kann, ist das HOTEL in diesem Zeitraum seinerseits berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn Anfragen anderer Kunden nach den vertraglich gebuchten Veranstaltungsräumen vorliegen und der Kunde auf Rückfrage des HOTELs mit angemessener Fristsetzung auf sein Recht zum Rücktritt nicht verzichtet. 5.2 Wird eine gemäß Ziffer 3.6 und/oder Ziffer 3.7 vereinbarte oder verlangte Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auch nach Verstreichen einer vom HOTEL gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist das HOTEL ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. 5.3 Ferner ist das HOTEL berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, insbesondere falls »Höhere Gewalt oder andere vom HOTEL nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen; 
 »Veranstaltungen oder Räume schuldhaft unter irreführender oder falscher Angabe oder Verschweigen wesentlicher Tatsachen gebucht werden; wesentlich kann dabei die Identität des Kunden, die Zahlungsfähigkeit oder der Aufenthaltszweck sein;  »das HOTEL begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des HOTELs in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des HOTELs zuzurechnen ist; »der Zweck bzw. der Anlass der Veranstaltung gesetzeswidrig ist;  »ein Verstoß gegen Ziffer 1.2 vorliegt. 5.4 Der berechtigte Rücktritt des HOTELs begründet keinen Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

§6 Änderungen der Teilnehmerzahl und der Veranstaltungszeit 
6.1 Eine Erhöhung der Teilnehmerzahl um mehr als 5 % muss dem HOTEL spätestens fünf Werktage vor Veranstaltungsbeginn mitgeteilt werden; sie bedarf der Zustimmung des HOTELs in Textform. Der Abrechnung wird die tatsächliche Teilnehmerzahl zugrunde gelegt, mindestens aber 95 % der vereinbarten höheren Teilnehmerzahl. Ist die tatsächliche Teilnehmerzahl niedriger, hat der Kunde das Recht, den vereinbarten Preis um die von ihm nachzuweisenden, aufgrund der geringeren Teilnehmerzahl zusätzlich ersparten Aufwendungen zu mindern. 6.2 Eine Reduzierung der Teilnehmerzahl um mehr als 5 % soll dem HOTEL frühzeitig, spätestens bis fünf Werktage vor Veranstaltungsbeginn, mitgeteilt werden. Der Abrechnung wird die tatsächliche Teilnehmerzahl zugrunde gelegt, mindestens jedoch 95 % der letztlich vereinbarten Teilnehmerzahl. Ziffer 6.1 Satz 3 gilt entsprechend. 6.3 Bei Reduzierung der Teilnehmerzahl um mehr als 10% ist das HOTEL berechtigt, die bestätigten Räume, unter Berücksichtigung der gegebenenfalls abweichenden Raummiete, zu tauschen, es sei denn, dass dies dem Kunden unzumutbar ist. 6.4 Verschieben sich die vereinbarten Anfangs- oder Schlusszeiten der Veranstaltung und stimmt das HOTEL diesen Abweichungen zu, so kann das HOTEL die zusätzliche Leistungsbereitschaft angemessen in Rechnung stellen, es sei denn, das HOTEL trifft ein Verschulden. 

§7 Mitbringen von Speisen und Getränken 
Der Kunde darf Speisen und Getränke zu Veranstaltungen grundsätzlich nicht mitbringen. Ausnahmen bedürfen einer Vereinbarung mit dem HOTEL in Textform. In diesen Fällen wird ein Beitrag zur Deckung der Gemeinkosten berechnet.

§8 Technische Einrichtungen und Anschlüsse 
8.1 Soweit das HOTEL für den Kunden auf dessen Veranlassung technische und sonstige Einrichtungen von Dritten beschafft, handelt es im Namen, in Vollmacht und auf Rechnung des Kunden. Der Kunde haftet für die pflegliche Behandlung und die ordnungsgemäße Rückgabe. Er stellt das HOTEL von allen Ansprüchen Dritter aus der Überlassung dieser Einrichtungen frei. 8.2 Die Verwendung von eigenen elektrischen Anlagen des Kunden unter Nutzung des Stromnetzes des HOTELs bedarf dessen Zustimmung. Durch die Verwendung dieser Geräte auftretende Störungen oder Beschädigungen an den technischen Anlagen des HOTELs gehen zu Lasten des Kunden, soweit das HOTEL diese nicht zu vertreten hat. Die durch die Verwendung entstehenden Stromkosten darf das HOTEL pauschal erfassen und berechnen. 8.3 Der Kunde ist mit Zustimmung des HOTELs berechtigt, eigene Telefon-, Telefax- und Daten-übertragungseinrichtungen zu benutzen. Dafür kann das HOTEL eine Anschlussgebühr verlangen. 8.4 Bleiben durch den Anschluss eigener Anlagen des Kunden geeignete Anlagen des HOTELs ungenutzt, kann eine Ausfallvergütung berechnet werden. 8.5 Störungen an vom HOTEL zur Verfügung gestellten technischen oder sonstigen Einrichtungen werden nach Möglichkeit umgehend beseitigt. Zahlungen können nicht zurückbehalten oder gemindert werden, soweit das HOTEL diese Störungen nicht zu vertreten hat.

§ 9 Verlust oder Beschädigung mitgebrachter Sachen 
9.1 Mitgeführte Ausstellungs- oder sonstige, auch persönliche Gegenstände befinden sich auf Gefahr des Kunden in den Veranstaltungsräumen bzw. im HOTEL. Das HOTEL übernimmt für Verlust, Untergang oder Beschädigung keine Haftung, auch nicht für Vermögensschäden, außer bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz des HOTELs. Hiervon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Zudem sind alle Fälle, in denen die Verwahrung aufgrund der Umstände des Einzelfalls eine vertragstypische Pflicht darstellt, von dieser Haftungsfreizeichnung ausgeschlossen. 9.2 Mitgebrachtes Dekorationsmaterial hat den brandschutztechnischen Anforderungen zu entsprechen. Das HOTEL ist berechtigt, dafür einen behördlichen Nachweis zu verlangen. Erfolgt ein solcher Nachweis nicht, so ist das HOTEL berechtigt, bereits eingebrachtes Material auf Kosten des Kunden zu entfernen. Wegen möglicher Beschädigungen sind die Aufstellung und Anbringung von Gegenständen vorher mit dem HOTEL abzustimmen. 9.3 Mitgebrachte Ausstellungs- oder sonstige Gegenstände sind nach Ende der Veranstaltung unverzüglich zu entfernen. Unterlässt der Kunde dies, darf das HOTEL die Entfernung und Lagerung zu Lasten des Kunden vornehmen. Verbleiben die Gegenstände im Veranstaltungsraum, kann das HOTEL für die Dauer des Vorenthaltens des Raumes eine angemessene Nutzungsentschädigung berechnen.

§ 10 Haftung des Kunden 
10.1 Die Verantwortlichkeit für die Veranstaltung einschließlich ihrer Vorbereitung und nachfolgenden Abwicklung liegt grundsätzlich beim Kunden. 10.2 Der Kunde haftet dem HOTEL und Dritten gegenüber für alle Schäden, die von ihm oder sonstigen Personen, die auf seine Veranlassung mit dem Mietgegenstand in Berührung kommen, schuldhaft im Sinn von § 276 Abs. 1, 2 BGB verursacht werden. Im Besonderen haftet der Kunde in vollem Umfang für Schäden, die an Einrichtungen, Inventaren und Geräten durch ihn selbst, seine Beauftragten, Besucher oder sonstige Dritte, denen er Zutritt gewährt, schuldhaft verursacht werden. Weitergehende Regelungen in diesen Allgemeinen Veranstaltungsbedingungen bleiben unberührt. Sämtliche Schäden am Gebäude und/oder Inventar sind vom Kunden, seinen Organen, gesetz-lichen Vertretern, Angestellten oder Erfüllungsgehilfen unverzüglich dem HOTEL zu melden. 10.3 Der Kunde übernimmt die Verkehrssicherungspflicht im Mietobjekt. Ferner stellt er das HOTEL von allen Ansprüchen frei, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung von Seiten privater oder öffentlicher Dritter während oder nach der Vertragsdauer gegen das HOTEL aufgrund der durchgeführten Veranstaltung geltend gemacht werden und in den Verantwortungsbereich des Kunden fallen. 10.4 Der Kunde hat sich in ausreichendem Umfang wegen Haftpflicht und Feuerhaftpflicht zu versichern und den Nachweis darüber vor der Veranstaltung durch Vorlage des Versicherungsscheins zu erbringen. Die Veranstalter-Haftpflichtversicherung hat insbesondere Schadensersatz wegen Beschädigung des Mietobjektes und Zubehör sowie die Freistellung des HOTELs von Ansprüchen im Zusammenhang mit der Veranstaltung zu umfassen. 10.5 Der Kunde stellt das HOTEL von allen Ansprüchen frei, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung von Seiten privater oder öffentlicher Dritter gegen das HOTEL aufgrund der durchgeführten Veranstaltung geltend gemacht werden. 10.6 Das HOTEL kann unbeschadet weiterer Regelungen in diesem Vertrag vom Kunden die Stellung einer angemessenen Sicherheitsleistung, zum Beispiel in Form einer Kreditkartengarantie oder Bürgschaft verlangen.

§ 11 Zurückgebliebene Sachen 
Zurückgebliebene Sachen werden nur auf Anfrage, Risiko und Kosten des Kunden nachge-sendet. Das HOTEL bewahrt solche Gegenstände drei Monate auf; danach werden diese dem lokalen Fundbüro übergeben, sofern diese einen erkennbaren Wert haben.

§ 12 Schlussbestimmungen 
12.1 Änderungen und Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen der Textform. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam. 12.2 Erfüllungs- und Zahlungsort sowie ausschließlicher Gerichtsstand – auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten – ist im kaufmännischen Verkehr Kempten (Allgäu), Deutschland. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des § 38 Absatz 2 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand Kempten (Allgäu), Deutschland. 12.3 Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des deutschen internationalen Privatrechts (IPR) ist ausgeschlossen. 12.4 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Unwirksame Bestimmungen werden durch Bestimmungen ersetzt, die dem wirtschaftlichen Willen der Parteien bei Vertragsschluss entsprochen hätten.

Die Veranstaltungsbedinungen können hier downgeloadet werden.

 

 

AGB für den Hotelaufnahmevertrag bigBOX ALLGÄU Hotel

§ 1 Geltungsbereich 
1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung sowie alle in diesem Zusammenhang für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des bigBOX HOTELs (Hotelaufnahmevertrag). Der Begriff „Hotelaufnahmevertrag“ umfasst und ersetzt folgende Begriffe: Beherbergungs-, Gastaufnahme-, Hotel-, Hotelzimmervertrag. Der Begriff „bigBOX HOTEL“ ersetzt im Folgenden die Bezeichnung der Betreibergesellschaft (FH Promotions GmbH & Co. KG).
1.2 Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bedürfen der vorherigen Zustimmung des Hotels in Textform, wobei § 540 Absatz 1 Satz 2 BGB abbedungen wird, soweit der Kunde nicht Verbraucher ist.
1.3 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn dies vorher ausdrücklich vereinbart wurde.

§ 2 Vertragsschluss, Vertragspartner, Verjährung

2.1 Vertragspartner sind das bigBOX HOTEL und der Kunde. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags des Kunden durch das bigBOX HOTEL zustande. Dem bigBOX HOTEL steht es frei, die Zimmer buchung in Textform zu bestätigen.
2.2 Alle Ansprüche gegen das bigBOX HOTEL verjähren in einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Dies gilt nicht bei Schadensersatzansprüchen die auf einer Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit oder die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des bigBOX HOTELs beruhen.

§ 3 Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung, Zurückbehaltungsrecht 
3.1 Das bigBOX HOTEL ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen.
3.2 Der Kunde ist verpflichtet, die für die Zimmerüberlassung und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen vereinbarten bzw. geltenden Preise des bigBOX HOTELs zu bezahlen. Dies gilt auch für vom Kunden direkt oder über das bigBOX HOTEL beauftragte Leistungen, die durch Dritte erbracht und vom bigBOX HOTEL verauslagt werden.
3.3 Die vereinbarten Preise verstehen sich einschließlich der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltenden Steuern und lokalen Abgaben. Nicht enthalten sind lokale Abgaben, die nach dem jeweiligen Kommunalrecht vom Gast selbst geschuldet sind, wie zum Beispiel Kurtaxe. Bei Änderung der gesetzlichen Umsatzsteuer oder der Neueinführung, Änderung oder Abschaffung lokaler Abgaben auf den Leistungsgegenstand nach Vertragsschluss werden die Preise entsprechend angepasst. Bei Verträgen mit Verbrauchern gilt dieses nur, wenn der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung vier Monate überschreitet.
3.4 Liegen zwischen Vertragsschluss und Vertragserfüllung mehr als vier Monate und erhöht sich der vom bigBOX HOTEL allgemein für diese Leistungen berechnete Preis, kann das bigBOX HOTEL den vertraglich vereinbarten Preis angemessen erhöhen, höchstens jedoch um 5 %.
3.5 Das bigBOX HOTELs kann seine Zustimmung zu einer vom Kunden gewünschten nachträglichen Verringerung der Anzahl der gebuchten Zimmer, der Leistung des bigBOX HOTELs oder der Aufenthaltsdauer des Kunden davon abhängig machen, dass sich der Preis für die Zimmer und / oder für die sonstigen Leistungen des bigBOX HOTELs erhöht.
3.6 Rechnungen des bigBOX HOTELs ohne Fälligkeitsdatum sind binnen zehn Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zahlbar. Das bigBOX HOTEL kann die unverzügliche Zahlung fälliger Forderungen jederzeit vom Kunden verlangen. Bei Zahlungsverzug ist das bigBOX HOTEL berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen in Höhe von derzeit 8 % bzw. bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist, in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz zu verlangen. Dem bigBOX HOTEL bleibt der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten.
3.7 Das bigBOX HOTEL ist berechtigt, bei Vertragsschluss vom Kunden eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung, zum Beispiel in Form einer Kreditkartengarantie, zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine können im Vertrag in Textform vereinbart werden. Bei Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen für Pauschalreisen bleiben die gesetzlichen Bestimmungen unberührt.
3.8 In begründeten Fällen, zum Beispiel Zahlungsrückstand des Kunden oder Erweiterung des Vertragsumfanges, ist das bigBOX HOTELs berechtigt, auch nach Vertragsschluss bis zu Beginn des Aufenthaltes eine Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung im Sinne vorstehender Ziffer 3.7 oder eine Anhebung der im Vertrag vereinbarten Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung bis zur vollen vereinbarten Vergütung zu verlangen.
3.9 Das bigBOX HOTELs ist ferner berechtigt, zu Beginn und während des Aufenthaltes vom Kunden eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung im Sinne vorstehender Ziffer 3.7 für bestehende und künftige Forderungen aus dem Vertrag zu verlangen, soweit eine solche nicht bereits gemäß vorstehender Ziffer 3.7 und / oder Ziffer 3.8 geleistet wurde.
3.10 Der Kunde kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftig festgestellten oder entscheidungs-reifen Forderung gegenüber einer Forderung des bigBOX HOTELs aufrechnen oder ein Zurückbehaltungsrecht geltend machen.

§ 4 Rücktritt des Kunden (Abbestellung, Stornierung), 
Nichtinanspruchnahme der Leistungen des bigBOX HOTELs (No Show) 
4.1 Ein Rücktritt des Kunden von dem mit dem bigBOX HOTEL geschlossenen Vertrag ist nur möglich, wenn ein Rücktrittsrecht im Vertrag ausdrücklich vereinbart wurde, ein sonstiges gesetzliches Rücktrittsrecht besteht oder wenn das bigBOX HOTEL der Vertragsaufhebung ausdrücklich zustimmt. Die Vereinbarung eines Rücktrittsrechtes sowie die etwaige Zustimmung zu einer Vertragsaufhebung müssen jeweils in Textform erfolgen.
4.2 Sofern zwischen dem bigBOX HOTEL und dem Kunden ein Termin zum kostenfreien Rücktritt vom Vertrag vereinbart wurde, kann der Kunde bis dahin vom Vertrag zurücktreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzansprüche des bigBOX HOTELs auszulösen. Das Rücktrittsrecht des Kunden erlischt, wenn er nicht bis zum vereinbarten Termin sein Recht zum Rücktritt gegenüber dem bigBOX HOTEL ausübt.
4.3 Ist ein Rücktrittsrecht nicht vereinbart oder bereits erloschen, besteht auch kein gesetzliches Rücktritts- oder Kündigungsrecht und stimmt das bigBOX HOTEL einer Vertragsaufhebung nicht zu, behält das bigBOX HOTEL den Anspruch auf die vereinbarte Vergütung trotz Nichtinanspruchnahme der Leistung, sofern der Grund für die Nichtinanspruchnahme aus dem Risikobereich des Kunden stammt. Das Hotel hat die Einnahmen aus anderweitiger Vermietung der Zimmer sowie die ersparten Aufwendungen anzurechnen. Werden die Zimmer nicht anderweitig vermietet, so kann das bigBOX HOTEL den Abzug für ersparte Aufwendungen pauschalieren. Der Kunde ist in diesem Fall verpflichtet, mindestens 90 % des vertraglich vereinbarten Preises für Übernachtung mit oder ohne Frühstück sowie für Pauschalarrangements mit Fremdleistungen, 70 % für Halbpensions- und 60 % für Vollpensionsarrangements zu zahlen. Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass der vorgenannte Anspruch nicht 
oder nicht in der geforderten Höhe entstanden ist. 4.4 Kann die Veranstaltung wegen höherer Gewalt nicht stattfinden, so trägt jeder Vertragspartner seine bis dahin verauslagten Kosten selbst. Für den anderen Vertragspartner verauslagte Kosten sind von diesem zu erstatten.

§ 5 Rücktritt des bigBOX HOTELs 
5.1 Sofern vereinbart wurde, dass der Kunde innerhalb einer bestimmten Frist kostenfrei vom Vertrag zurücktreten kann, ist das bigBOX HOTEL in diesem Zeitraum seinerseits berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn Anfragen anderer Kunden nach den vertraglich gebuchten Zimmern vorliegen und der Kunde auf Rückfrage des bigBOX HOTELs mit angemessener Fristsetzung auf sein Recht zum Rücktritt nicht verzichtet.
5.2 Wird eine gemäß Ziffern 3.7 und / oder Ziffer 3.8 vereinbarte oder verlangte Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auch nach Verstreichen einer vom bigBOX HOTEL gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist das bigBOX HOTEL ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.
5.3 Ferner ist das bigBOX HOTEL berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, insbesondere falls
 »Höhere Gewalt oder andere vom bigBOX HOTEL nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen; »Zimmer oder Räume schuldhaft unter irreführender oder falscher Angabe oder Verschweigen wesentlicher Tatsachen gebucht werden; wesentlich kann dabei die Identität des Kunden, die Zahlungsfähigkeit oder der Aufenthaltszweck sein; »das bigBOX HOTEL begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Leistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hotels in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisations-bereich des bigBOX HOTELs zuzurechnen ist; »der Zweck bzw. der Anlass des Aufenthaltes gesetzeswidrig ist; »ein Verstoß gegen oben genannte Ziffer 1.2 vorliegt.
5.4 Der berechtigte Rücktritt des bigBOX HOTELs begründet keinen Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

§ 6 Zimmerbereitstellung, -übergabe und –rückgabe 
6.1 Der Kunde erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer, soweit dieses nicht ausdrücklich vereinbart wurde.
6.2 Gebuchte Zimmer stehen dem Kunden ab 15.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung. Der Kunde hat keinen Anspruch auf frühere Bereitstellung.
6.3 Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem bigBOX HOTEL spätestens um 12.00 Uhr geräumt zur Verfügung zu stellen. Danach kann das bigBOX HOTEL aufgrund der verspäteten Räumung des Zimmers für dessen vertragsüberschreitende Nutzung bis 18.00 Uhr 50 % des vollen Logispreises (Listenpreises) in Rechnung stellen, ab 18.00 Uhr 90 %. Vertragliche Ansprüche des Kunden werden hierdurch nicht begründet. Ihm steht es frei nachzuweisen, dass dem bigBOX HOTEL kein oder ein wesentlich niedrigerer Anspruch auf Nutzungsentgelt entstanden ist.

§ 7 Haftung des bigBOX HOTELs 
7.1 Das bigBOX HOTEL haftet für von ihm zu vertretende Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Weiterhin haftet es für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des bigBOX HOTELs beziehungsweise auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten (sog. Kardinals-pflichten) des bigBOX HOTELs beruhen. Einer Pflichtverletzung des bigBOX HOTELs steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Weitergehende Schadensersatzansprüche sind, soweit in dieser Ziffer 7 nicht anderweitig geregelt, ausgeschlossen. Die Regelung in Ziffer 2.2 bleibt unberührt.
7.2 Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des bigBOX HOTELs auftreten, wird das bigBOX HOTEL bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.
7.3 Für eingebrachte Sachen haftet das bigBOX HOTEL dem Kunden nach den gesetzlichen Bestimmungen. Das bigBOX HOTEL empfiehlt die Nutzung des Hotel- oder Zimmersafes. Sofern Geld, Wertpapiere und Kostbarkeiten mit einem Wert von mehr als 800 Euro oder sonstige Sachen mit einem Wert von mehr als 3.000 Euro eingebracht werden sollen, bedarf dies einer gesonderten Aufbewahrungsvereinbarung.
7.4 Soweit dem Kunden ein Stellplatz in der Hotelgarage oder auf dem Hotelparkplatz, auch gegen Entgelt, zur Verfügung gestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande. Bei Abhandenkommen oder Beschädigung auf dem Hotelgrundstück abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge und deren Inhalte haftet das Hotel nur nach Maßgabe der vorstehenden Ziffer 7.1.
7.5 Weckaufträge werden vom bigBOX HOTEL mit größter möglicher Sorgfalt ausgeführt. Nachrichten, Post und Warensendungen für die Gäste werden mit Sorgfalt behandelt. Das bigBOX HOTEL übernimmt die Zustellung, Aufbewahrung und – auf Wunsch – gegen Entgelt die Nachsendung derselben. Das bigBOX HOTEL haftet hierbei nur nach Maßgabe der vorstehenden Ziffer 7.1.

§ 8 Zurückgebliebene Sachen 
Zurückgebliebene Sachen werden nur auf Anfrage, Risiko und Kosten des Kunden nachge-sendet. Das bigBOX HOTEL bewahrt solche Gegenstände drei Monate auf; danach werden diese dem lokalen Fundbüro übergeben, sofern diese einen erkennbaren Wert haben.

§ 9 Schlussbestimmungen 
9.1 Änderungen und Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen der Textform erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam.
9.2 Erfüllungs- und Zahlungsort sowie ausschließlicher Gerichtsstand – auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten – ist im kaufmännischen Verkehr Kempten (Allgäu), Deutschland. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des § 38 Absatz 2 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand Kempten (Allgäu), Deutschland.
9.3 Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des deutschen internationalen Privatrechts (IPR) ist ausgeschlossen.
9.4 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Unwirksame Bestimmungen werden durch Bestimmungen ersetzt, die dem wirtschaftlichen Willen der Parteien bei Vertragsschluss entsprochen hätten.

Die AGBs zum Hotelaufnahmevertrag zum Download gibt es hier.

 

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht 
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag über den Kauf des/der Gutschein(e) und/oder des/der Artikel(s) zu widerrufen. 
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat. 
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns, FH Promotions GmbH & Co. KG, Alpenrosenstr. 1, 87435 Kempten (Allgäu), T: +49 (0) 831 57055 - 1000, F: +49 (0) 831 57055 - 1001 und entertainment@bigboxallgaeu.de, mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. 
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs 
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Ware wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. 
Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Hier geht es zum Muster-Wiederrufsformular.