Udo Jürgens kommt mit "Der ganz normale Wahnsinn" am 15. März 2012 in die bigBOX Allgäu nach Kempten. | bigBOX ALLGÄU
Udo Jürgens
Der ganz normale Wahnsinn - ungewohnte Töne & großes Orchester
Donnerstag, 15.03.2012
Beginn: 20:00
Einlass: 18:30
ausverkauft
Die Veranstaltung ist leider bereits ausverkauft, es sind keine Tickets mehr verfügbar.

Udo Jürgens

Der ganz normale Wahnsinn - ungewohnte Töne & großes Orchester

Udo Jürgens, der bereits 2006 und 2009 schon in der bigBOX Allgäu auftrat, besucht Kempten ein weiteres Mal. Im Rahmen seiner Tour "Der ganz normale Wahnsinn - ungewohnte Töne & großes Orchester" - übrigens der gleiche Titel, den auch sein aktuelles Studioalbum trägt - kommt er am 15. März 2012 in die bigBOX Allgäu.

Gold und Platin-Auszeichnungen für die letzten Tonträger werden bestätigt durch volle Arenen und Hallen – 100 Millionen verkaufte Tonträger und über 6 Millionen  Konzertbesucher sprechen für sich. Mit 76 Jahren ist Udo noch immer ein kreativer Schwerarbeiter, der Musikfans aller Altersklassen zu faszinieren vermag. Mit seinem Spagat zwischen satirischen Popsongs und sinfonischer Dichtung hat Udo längst Kultstatus erreicht. Das Udo Jürgens Musical „Ich war noch niemals in New York“ sorgte seit der  Premiere im Dezember 2007 zuerst in Hamburg, dann in Stuttgart und Wien für Kassenrekorde. Auch als Buchautor macht Udo Jürgens Furore. Seine dritte Buchveröffentlichung, der  biografische Familienroman „Der Mann mit dem Fagott“, vermochte sich monatelang in den Spiegel-Belletristik-Charts zu halten. Nach vierjährigen Arbeiten am Drehbuch wurde das Familien-Epos als TV-Zweiteiler für ARD und ORF verfilmt. Udo Jürgens ist ein beständiger Wert für seine treuen Fans und ein altersloses Phänomen, das Jahr für Jahr  von einem jungen Publikum neu entdeckt wird. Der exzellente Musiker und Komponist, stilvolle Charmeur und schalkhafte Entertainer sorgt auch in seinem „zweiten Leben“ jenseits von 66 Jahren seit über zehn Jahren regelmäßig für Begeisterung und Aufsehen!

Sein neues Album "Der ganz normale Wahnsinn" nahm er im Studio gemeinsam mit seinen Studiomusikern, dem "Philharmonic Studio Orchestra Berlin" und dem "Film Orchester Babelsberg" auf. Das Ergebnis ist ein farbenfrohes Meisterwerk mit reicher Instrumentierung. Neben den typischen Liedern und Balladen lassen neue, ungewohnte Töne und jazzige Zitate aus den Anfängen seiner Karriere aufhorchen.

Nach all den Jahren im unberechenbaren Unterhaltungsgeschäft scheint Udo mit sich im Reinen und angekommen: „Ich lasse heute die Dinge ohne Absicht, spontan und ohne inneren Zwang entstehen. Deshalb bin ich wohl auch eine Spur authentischer geworden. Früher war ich sicherlich noch mehr Taktiker, heute höre ich viel mehr in mich hinein.“ Aber was Udo Jürgens wirklich umtreibt ist und bleibt die geliebte Arbeit am Klavier und auf der Bühne. Deshalb kann und will er sich auch in nächster Zukunft keinen anderen Lebensinhalt vorstellen. Eine Arbeit, die sein musikalisches Schaffen jeden Tag mit neuen Einflüssen prägt. So haben auf dem Album, neben den aus seinen Tourneen bestbekannten Big Band Sounds, auch die Arbeit mit dem Arrangeur seines Erfolgsmusicals, Michael Reed, Ich war noch niemals in New York unüberhörbare Spuren hinterlassen. Udo: „Es war für mich wieder ein sehr schönes Gefühl, mit über 100 Musikern arbeiten zu können. Die vielen Diskussionen und Erfahrungen mit den jungen Berufskollegen waren für mich ein einmaliges Erlebnis.“ Obwohl Udo Jürgens sich immer wieder auf Neues einlässt, hat er keine Lust, Bewährtes zu verändern. Deshalb ist auch das neuste Werk im Berliner Hansa Studio seines Co-Produzenten Peter Wagner entstanden. Es ist ihm über die vielen Jahre hinweg, in denen er dort seine Alben produziert hat, zu einem Stück Heimat geworden ist. Genau so wie der Deutsche Kulturkreis und seine Szene, für die er immer wieder gerne eine Lanze bricht: „Ich lass mich musikalisch gerne in New York inspirieren, aber ich mache trotzdem Deutsche Lieder, denn meine Gefühle und Gedanken bewegen sich nun mal in meiner Muttersprache. Die Studioarbeit hat mich sehr beeindruckt, denn dieses grosse Projekt hat viele junge, gut ausgebildete Musiker involviert, was zu einer hohen Qualität geführt hat.“

 

Kommentare